Nerina Pallot // Stay Lucky

– Künstler: NERINA PALLOT
– Titel: Stay Lucky
– Formate: CD, Vinyl, digital
– VÖ physisch: 27.10.2017
– Label: Idaho Records
– Vertrieb: Rough Trade
– Websites: www.nerinapallot.com
– Facebook: www.facebook.com/NerinaPallotOfficial

 

Nerina Pallot ist eine sehr smarte Künstlerin, die kein Blatt vor dem Mund nimmt und wunderschöne Songs schreibt. Ihr neues Album „Stay Lucky“ ist ihr sechstes und erscheint im Oktober. Die auf Jersey geborene Pallot, inzwischen 43 Jahre alt und in London beheimatet, spielte ihr erstes Konzert 1995 – sie ist also schon rund 22 Jahre im Geschäft. Kümmert sie solche Zahlen? Wohl kaum, denn sie sagt dazu: „Ich bin jetzt erst wirklich bei mir angekommen. Keine Ahnung, warum es immer so ein Theater um das Alter gibt.“

Das Angekommensein hat viele Gründe. Zum einen schrieb sie „Stay Lucky“ allein, spielte Gitarre, Piano, Synthesizer und Percussion, produzierte das Album selbst und bringt es, nach einer Odyssee mit Verträgen bei drei verschiedenen Major Labels auf ihrem eigenen Label Idaho Records heraus. „Dies erlaubt mir frei zu sein,“ kommentiert sie. „Wenn ich daran denke, wie ich auf meinem dritten Album [„The Graduate“, 2009] Richtung Pop ging, war das ein Disaster für mich. Ich verlor viele Fans – und das, weil das Label mich nach dem zweiten Album in diese Ecke drängte.“ Jenes zweite Album „Fires“ verkaufte 100.000 Stück und war für den Ivor Novello Award nominiert. „Sie sagten mir, es hätte 10 Mio. verkaufen sollen, hätte ich doch nur eine Radiosingle drauf gehabt. Das führte dazu, dass ich dies versuchte und dann auch für Kylie komponierte.“ Mit ihrem Ehemann und Produzenten Andy Chatterley schrieb Pallot zwei Songs, darunter den Titelsong für Kylie Minogues Album „Aphrodite“ (2010). Sie gibt zu, dass diese Erfahrung wie auch Zusammenarbeit mit Linda Perry (Komponistin von Christina Aguileras „Beautiful“) und Rob Davis („Can’t Get You Out Of My Head“ von Kylie Minogie) ihr halfen, das Songwriting zu verbessern. „Aber es setzte sich nicht in eine Radio­single für meine Musik um, weil einfach mein Herz nicht dabei war. Denn das bin ich nicht.“

Jetzt, wo sie frei entscheiden kann, kann sie sich ihren musikalischen  Instinkten ganz hingeben. Zum Beispiel hat sie 2014 jeden Monat eine EP herausgebracht, auch viele Songs, die ganz anders sind als die, die es auf das neue Album geschafft haben: „Ich mache nur das, was ich machen will. So lange ich davon leben kann, werde ich nicht damit aufhören.“

„Stay Lucky“ wurde an zwei Wochenenden in Londons RAK Studios aufgenommen. Das Tempo täuscht darüber hinweg, dass das Album in seiner wundervollen Gelassenheit und Ausdehnung ihr persönlichstes und emotionalstes Werk bis dato ist. Auch wenn es in Eigenregie entstanden ist, so ist es dennoch auch unter Beteiligung vieler anderer entstanden. Pallot standen großartige Musiker zur Seite wie drei Mitglieder von Michael Kiwanukas Tourband: Steve Pringle (keyboards), Alex Bonfanti (bass) und Lewis Wright (drums, vibes), letzterer auch Mitglied der jungen britischen Jazzband Empirical. Die Backing Vocals steuerten Markus Feehily (ex-Westlife) und Rod Thomas (aka Bright Light Bright Light) bei. Die aufwändigen String-Arrangements sind das Werk von Sally Herbert (Florence & The Machine, Bat For Lashes), die im Übrigen an allen Nerina Pallot Alben beteiligt war. Der Arrangeur für Blasinstrumente ist Noel Langley, der zu den besten britischen Jazztrompetern und Arrangeuren gehört (was Radiohead sicher bestätigen würden). Last but not least spielte Bernard Butler auf drei Tracks Gitarre; er wiederum hatte seinerzeit auch Pallots viertes Album „Year Of The Wolf” koproduziert.

Pallots Kommentar in ihrer typischen Art: „Ich habe im Grunde eine total nachdenkliche Platte gemacht, was man entweder großartig oder schrecklich finden kann, je nachdem, ob man 6-Minuten-Stücke mit Saxophon-Solos überhaupt mag.“